Erster Spatenstich für "JoKiWo"

Am vergangenen Freitag feierte die Stiftung Jona mit über 200 Gästen den offiziellen Spatenstich zum Baubeginn von Jona's Kinderwohngruppe - kindgerecht abgekürzt als "JoKiWo". Wichtige Vertreter aus Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Kunst waren ebenso geladen wie zahlreiche Kinder, Teens und Familien aus "Jona's Haus". Alle wurden herzlich von der Stiftungsleitung Frau Prof. Angelika Bier und ihrem Team mit einem großen Mitmach-Fest begrüßt und willkommen geheißen. Durch inspirierende Grußworte gaben der Bundestagsabgeordnete Kai Wegner, der Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank sowie der Bezirksstadtrat Frank Bewig dem Baubeginn einen feierlichen Auftakt, bevor der Architekt Prof. Hans-Christof Ernst das Vorhaben näher erläuterte. Musikalisch bereichert wurde der Spatenstich von der Sängerin Joyceline B. Smith - u.a. bekannt durch die Titelmelodie von "König der Löwen" und sehr beliebt bei allen Kids und Teens aus "Jona's Haus".

Nachdem die Stiftung Jona im Jahr 2017 ein benachbartes Grundstück erwerben konnte, wurden endlich alte Pläne zum Ausbau des Standortes "Jona's Haus" in der Nähe des Brennpunktes Heerstraße Nord vertieft. Demnach soll in den nächsten Jahren im Spandauer Stadtteil Staaken ein Campus für Kinder und Jugendliche mit vielfältigen Betreuungs- und Förderungsmöglichkeiten entstehen.

Den ersten Schritt stellt die Errichtung eines Wohngebäudes zur stationären Unterbringung von bis zu zehn Kindern im Alter zwischen sechs bis 13 Jahren dar. Hier reagiert die Stiftung Jona auf den erhöhten Bedarf an stationären Betreuungsformen für Kinder, die (vorübergehend) nicht bei ihren Familien wohnen können. Grund dafür ist der relativ geringe Anteil von Pflegefamilien in Berlin; nichts ungewöhnliches für einen Stadtstaat, wie Bezirksbürgermeister Kleebank in seiner feierlichen Rede betonte. Die Kinderwohngruppe soll dann nach Fertigstellung im nächsten Frühjahr bezogen werden können.

Im zweiten Schritt ist eine Kita für bis zu 60 Kinder auf dem Gelände geplant. Im Jahr 2017 fehlten Berlinweit rund 3.000 Plätze in Kindertageseinrichtungen. Auch hier ist das Anliegen der Stiftung, in dieser schwierigen Situation Abhilfe zu schaffen und in enger Kooperation mit dem Bezirk weitere Plätze zur Verfügung zu stellen. Im Zusammenspiel mit der etablierten Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung "Jona's Haus" und den verschiedenen Bildungsprojekten in den Bereichen Medienbildung, Sprachförderung, anwendungsorientiertes Lernen und Berufsorientierung, können nach Fertigstellung dieser beiden umfassenden Ausbaumaßnahmen Kinder aller Altersstufen unter dem Dach der Stiftung individuell gefördert und betreut werden.

Wir möchten uns bei allen engagierten Unterstützern für die Begleitung auf diesem Weg ganz herzlich bedanken! Und dabei ganz besonders bei Bild hilft e.V. "Ein Herz für Kinder", denen wir nicht nur für die großzügige Hilfe danken, sondern auch für die Mut machenden und engagierten Worte, die uns dabei geholfen haben, den ersten Schritt auf dem Weg zu "Jona's Kinderwohngruppe" zu gehen!

 


"Kick it" mit dem ex-Nationalelfer Arne Friedrich

Was war an diesem Sonntag anders als an den anderen Sonntagen? Ganz klar: Es war der Sonntag nach dem „Kick-it“ mit Arne Friedrich! Wer nicht dabei war, dem wurde bei all den Erzählungen am Sonntag schnell klar: Da hat man wirklich was verpasst: Denn am Samstag kamen über 40 Kinder und Jugendliche mit und ohne Fluchthintergrund auf dem Gelände des SC Staaken an der Eichholzbahn zusammen. Dort gab es ab 15 Uhr an verschiedenen Stationen ein intensives Training mit dem Ex-Nationalelfer. Nach dem Auspowern durften die TeilnehmerInnen Arne Friedrich Löcher in den Bauch fragen, um sie danach mit Würstchen und anderen Leckereien wieder zu füllen. Den Abend ließen viele geflüchtete und nicht geflüchtete Jugendliche unter dem Motto der neu gegründeten Jugendgruppe Three-SixTeens in Jona’s Haus gemütlich ausklingen.

Die Kids und Teens schwärmten noch am Sonntag vom erlebnisreichen Training mit dem angehimmelten Fußballstar, der 3 Trainer und einen Schiedsrichter mitgebracht hatte – natürlich alle echte Vollprofis. Fabian (11 Jahre) zeigte stolz sein Autogramm und erzählte den anderen Kindern in Jona’s Haus von seinen Fortschritten beim Kicken: Nach einigen Anläufen gelang es ihm ein Tor zu schießen, obwohl sich ein erfahrener Keeper spaßeshalber als Torhüter zur Verfügung gestellt hatte. Das herausfordernde Training hatte sich also gelohnt – und das konnte man nicht zuletzt an Fabians siegreichem Lächeln erkennen!

Reich belohnt mit Erinnerungen von diesem aufregenden Tag, wird nicht nur Fabian noch lange von diesem besonderen Ereignis erzählen können. Und wer weiß: Vielleicht gründen die Kids und Teens nach diesem motivierenden Anlass eine eigene Jona-Mannschaft und realisieren schon bald ein Spiel gegen die (ehemaligen) Nationalspieler!

Ganz besonders Danken möchten wir Arne Friedrich mit seinem gesamten Team für die wunderbare Zeit, das tatkräftige Engagement und die vielen guten und ermutigenden Worte, die er den Heranwachsenden mit auf den Weg geben konnte. Ein großes "Dankeschön" geht auch an den SC Staaken, der das tolle Sportgelände am Bahnhof Staaken zur Verfügung gestellt hatte.


Teamgeist und Fairness beim Kicken für den guten Zweck

Am 01. Juni 2018 fand der diesjähige JLL Cup im Allianzstadion in Berlin-Mariendorf statt. Das international bekannte Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen läd seit 2010 zahlreiche Mannschaften aus Unternehmen diverser Branchen aus dem Immobilien- und Finanzbereich ein, um sich mit Ihren Kollegen, Vorgesetzt​en und Konkurrenten auf dem Bolzplatz zu messen. Neben der Freude und dem Spaß am Sport, geht es vor allem darum gemeinsam für den guten Zweck zu kicken. Die Einnahmen aus dieser Veranstaltung werden nämlich direkt und zu 100% an gemeinnützige Organisationen wie die Stiftung Jona gespendet.

Mit insgesamt 35 Mannschaften und über 450 Teilnehmern kamen beim 8. JLL Cup Spendengelder in Höhe von 15.000 € für die Stiftung Jona zusammen. Allen teilnehmenden Mannschaften gebührt ein riesengroßer Dank. Ein herzliches "Dankeschön" geht auch an die Deutsche Wohnen AG, die mit ihrer Spendenaktion „Aufrunden bitte“ weitere 35,05 € zusammenbekommen hat.

Dem Motto „Fair Spielen. Viel Spenden.“ wurden die teilnehmenden Mannschaften mehr als gerecht: Trotz hochsommerlicher Temperaturen war das Spiel geprägt von Teamgeist, Kollegialität und Fairness. Als Sieger gingen u.a. die Mannschaften von "Angermann & Friends", von "EY Real Estate" und von "Augustus Capital" hervor. Herzlichen Glückwunsch für so viel Einsatz und Beharrlichkeit.

Dem Team von JLL dankt die Stiftung Jona ganz herzlich für die großartige Organisation dieses rundum gelungenen Events! Wir sind froh und sehr dankbar, dass Sie uns mit dem Erlös des 8. JLL Cups so großzügig bedacht haben.

 


Stiftung Jona sagt Danke an lekker Energie!

Seit 2016 gehört der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie zu den Förderern der Stiftung Jona. „Auch dieses Jahr wollen wir mit einer Spende in Höhe von 5.000€ einen kleinen Beitrag zur beispielhaften Arbeit der Stiftung leisten“, sagt Robert Mosberg, Pressesprecher des Energieversorgers bei der symbolischen Scheckübergabe am 28. Mai 2018 in Jona’s Haus in Staaken. „Ob im Vorschulprojekt oder im Medienprojekt: Die Stiftung baut stabile soziale Fundamente für Kinder und Jugendliche, die von zuhause aus weniger gute Startbedingungen erhalten. Das möchten wir nachhaltig unterstützen.“

Frau Prof. Bier nahm den Scheck dankbar und gerührt entgegen: "Ohne die treue und ermutigende Unterstützung von engagierten Unternehmen wie lekker Energie würden wir heute nicht so vielen Kids und Teens aus Staaken und Spandau helfen können. Vielen Dank für diese wunderbare Spende."

Die Stiftung Jona wird das Geld in diesem Jahr für den Bau eines Wohngruppenprojektes verwenden. Es ist geplant im Frühjahr 2019 die erste Wohngruppe der Stiftung Jona in der Nachbarschaft von Jona's Haus zu eröffnen - für bis zu 10 Kinder, die aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht bei ihren Familien wohnen können.


Stiftung Jona sagt Danke an lekker Energie!

Seit 2016 gehört der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie zu den Förderern der Stiftung Jona. „Auch dieses Jahr wollen wir mit einer Spende in Höhe von 5.000€ einen kleinen Beitrag zur beispielhaften Arbeit der Stiftung leisten“, sagt Robert Mosberg, Pressesprecher des Energieversorgers bei der symbolischen Scheckübergabe am 28. Mai 2018 in Jona’s Haus in Staaken. „Ob im Vorschulprojekt oder im Medienprojekt: Die Stiftung baut stabile soziale Fundamente für Kinder und Jugendliche, die von zuhause aus weniger gute Startbedingungen erhalten. Das möchten wir nachhaltig unterstützen.“

Frau Prof. Bier nahm den Scheck dankbar und gerührt entgegen: "Ohne die treue und ermutigende Unterstützung von engagierten Unternehmen wie lekker Energie würden wir heute nicht so vielen Kids und Teens aus Staaken und Spandau helfen können. Vielen Dank für diese wunderbare Spende."

Die Stiftung Jona wird das Geld in diesem Jahr für den Bau eines Wohngruppenprojektes verwenden. Es ist geplant im Frühjahr 2019 die erste Wohngruppe der Stiftung Jona in der Nachbarschaft von Jona's Haus zu eröffnen - für bis zu 10 Kinder, die aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht bei ihren Familien wohnen können.


Benefiz-Golfturnier feiert 10-jähriges Bestehen!

Bei wundervollem Sonnenschein und klarem Frühlingswetter versammelten sich am 30. April zum zehnten Mal interessierte und erfahrene Golfer, um für den guten Zweck einzulochen: Auf Einladung des Lions Club Berlin Mitte startete das traditionelle Benezif-Golfturnier zu Gunsten von Jona's Haus am Vormittag im Golf- und Landclub Berlin Wannsee. Die Stiftung Jona mit ihrer Vorstandsvorsitzenden Prof. Angelika Bier freute sich ganz besonders über dieses Jubiläum: Denn dieses Event feierte zugleich seinen 10. Geburtstag! Der Anlass war für viele ein Grund, trotz des darauffolgenden 1. Mai in Berlin zu bleiben. Eine gute Entscheidung: Denn auch in diesem Jahr bot der Tag ein rundum gelungendes Programm! Viele Teilnehmer erfreuten sich auch bei stürmischen Böen an dem großartigen 18-Loch-Platz und verbesserten ihr Handikap. Neulinge auf dem Platz durften einen Schnupperkurs unter der Leitung eines Golflehrers absolvieren. Einige "unserer" Jugendlichen waren ebenfalls mit von der Partie, teilten leckere Köstlichkeiten an einem besonders geschmückten Stand aus und standen Rede und Antwort für die vielen Fragen rund um Jona’s Haus. Nach dem sportlichen Teil begann der festliche Abend mit einem unvergleichlichen Essen sowie der Siegerehrung und einer spannenden Tombola.

Für die Einladung in das wunderschöne Ambiete des Golf- und Landclub Berlin Wannsee möchte sich die Stiftung Jona bei dem Präsidenten des Lions Club Berlin Mitte, Herrn Dr. Peter Krämer, ganz herzlich bedanken. Auch an den Initiator und Organisator Jochen Feilcke geht unser besonders großes „Dankeschön“ für sein bewundernswertes Engagement - und dies seit 10 Jahren!

Wir freuen uns sehr über die große Spendenbereitschaft der vielen Teilnehmenden sowie über die wunderbare Unterstützung der Sponsoren, ohne die dieser Tag nicht möglich gewesen wäre. An dieser Stelle möchten wir uns für ihre besondere Großzügigkeit von ganzem Herzen bedanken. Sie haben alle gemeinsam diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Beteiligten gemacht! Für die Kids und Teens aus Jona's Haus wird dieser Tag noch lange "Früchte tragen", denn sie sind es, denen der Erlös und die Spenden zugute kommen. Auch in ihrem Namen möchten wir ein riesiges "Dankeschön" aussprechen.


Jona's Medienprojekt: Geflüchtete Kinder drehen Film über ihre Schule!

Zwei genervte Zauberschüler und eine freche Clownin streiten sich darum, wem die Schule gehört: Eine wohl eher seltene Szene in Spandauer Grundschulen. Dabei wird am Ende klar: "Alle Kinder dürfen in der Schule zaubern lernen!"- Über dieses Projekt hat das "Haus der kleinen Forscher" eine kurze Dokumentation gedreht: Ein Blick hinter die Kulissen von "Jona's Medienprojekt".

https://www.youtube.com/embed/x6IhwmRZZBQ

In dem Film, den unsere Medienpädagogin Frederike Ruhl mit fünf Kindern aus Flüchtlingsfamilien an der Astrid-Lindgren-Schule erarbeitet hat, wird schnell deutlich, wie begeistert die Kinder von ihrer Schule sind. Kein Wunder, denn sie haben für ihr Filmprojekt nicht nur das Drehbuch selbst entwickelt, sondern auch die Szenen selbst gefilmt, mit Sound und Effekten ausgestattet und gemeinsam geschnitten. So muss Schule einfach Spaß machen. Das besondere dabei ist, dass die Kinder auf diese Weise auch noch ganz viel lernen: Für das Drehbuch müssen die Sätze nicht nur gramma-tikalisch einwandfrei sein, auch die Aussprache will gelernt sein. Nebenbei lernen die Kinder außerdem, wie man ein Tablet benutzt, mit dem Videoprogramm umgeht und wie man den Fokus richtig einstellt. Medienkompetenz und Sprachförderung - das sind die beiden Bausteine, die dieses Projekt zu etwas ganz besonderem gemacht haben. Spätestens, wenn man den Film der Kids anschaut, bestätigt sich, was Schulleiterin Simone Kraft so treffend formuliert: "Es ist immer wieder schön zu sehen, wie frei, mit welcher Freude, aber auch mit welcher Kompetenz sich die Kinder präsentieren. Bei einigen Projekten schaue ich mir das Ergebnis voller Bewunderung an und denke: 'Das möchte ich auch gerne können.'"


Jona's Vorschulprojekt erhält den Sonderprimus "Grenzenlos"

Die Stiftung Bildung und Gesellschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, regionale Initiativen und Projekte bekannter zu machen und zu diesem Zweck den Primus-Preis ins Leben gerufen. Der Primus-Preis wird seit Herbst 2013 jeden Monat an eine zivilgesellschaftliche Initiative vergeben, die in Kooperation mit Kitas, Schulen sowie den lokalen Akteuren vor Ort eine konkrete Herausforderung im Bildungsalltag von Kindern und Jugendlichen aufgreift. Der Sonder-Primus Grenzenlos wird bis Ende 2017 einmal pro Quartal verliehen und ist mit 1.000 Euro dotiert. Zusätzlich erhalten die ausgezeichneten Initiativen jeweils 500 Euro für den Besuch einer Weiterbildung, wie beispielsweise "interkulturelles Kompetenztraining" oder "Umgang mit traumatisierten Flüchtlingskindern". Wir sind sehr dankbar und stolz diesen Preis entgegen nehmen zu dürfen. Dadurch wird nicht nur die wertvolle Arbeit unserer Kindheitspädagoginnen anerkannt und mit einer Fortbildung gefördert, sondern auch die Anschaffung neuer Materialien für die spielerische Vermittlung von Sprache und Kultur in unseren beiden Vorschulgruppen ermöglicht. Dafür wollen wir uns - auch im Namen der Kinder - ganz herzlich bedanken!


Zwei Tage Adventsfest in Jona’s Haus

Am letzten Wochenende fand in Jona’s Haus das alljährliche Adventsfest statt. Das bedeutete in diesem Jahr zwei Tage volles Programm und viele Kids, Teens und Familien in adventlicher Stimmung und mit viel Freude in Jona’s Haus.

Der erste Teil des Adventsfestes begann mit einem bunten Parcours durchs "Jona": An 7 verschiedenen Stationen durften sich Kids und Teens ausprobieren und Stempel sammeln: Da gab es Kinderschminken, Weihnachtskartenbasteln, ein Weihnachtsquiz, geschicktes Nikolaus-Bowling, lustiges Advents-Fotoshooting, eine sportliche Hindernis-Strecke und eine Station zum Thema „Meine Wünsche für 2018“. Für die Erwachsenen gab es geselligen Austausch, gute Gespräche, ausführliche Hausführungen, Kaffee und Kuchen und so manche andere Leckerei bei Kerzenschein und weihnachtlicher Musik.

Am Nachmittag startete dann das lang vorbereitete Bühnenprogramm: Jona’s Vorschulkinder führten einen eigens dafür einstudierten Tanz in selbstgenähten Kostümen auf und sangen auswendig deutsche Weihnachtslieder. Ein anderes Jona-Kind spielte auf der Geige „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ und wurde von einem Mitarbeiter auf dem Klavier begleitet. Da war es im voll besetzten Kidsparty-Raum mucksmäuschenstill. Auch ein Film mit Schwarzlicht-Technik wurde gezeigt, der im Laufe des Jahres von den Jona-Teens unter der fachmännischen Anleitung durch das Team von Kunstlandschaft Spandau selber gedreht worden ist. Nach einem lustigen Handpuppen-Spiel und gesungenen Weihnachtsliedern kam er dann endlich: Der lang ersehnte Nikolaus! Mit dabei hatte er viiiele Geschenke. Wertvolle Spenden und das großartige Engagement der Bethmann-Bank und deren Kunden, hier insbesondere zu nennen der Berlin Capital Club, machten dies möglich. So ging jedes Kind und jeder Jugendliche mit einem liebevoll ausgesuchten Geschenk nach Hause. Dafür möchten wir uns im Namen der Kinder und Jugendlichen noch einmal ganz herzlich bedanken!

Auch der nächste Tag bot vielen Familien mit ihren Kindern festliche Adventsstimmung, Kaffee und Kuchen, ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm und zum Abschluss eine große Tombola.

Die Verlosung der Hauptpreise stand ganz unter dem Stern des Sports: Einerseits konnten wir 6 Fahrräder an Kids und Teens weitergeben, die durch die Firma Agens gGmbH dankenswerterweise als Spende zur Verfügung gestellt wurden. Andererseits ermöglichte es der SC Staaken viele Jungs und Mädchen mit einer Fußballer-Ausstattung und eine Familie mit einem ganz besonderen Preis zu versorgen: Der Verein verschenkte nicht nur eine Jahresmitgliedschaft an eines unserer Jona-Kinder, sondern spendete uns darüber hinaus auch noch 16 komplette Bekleidungs-Sets, bestehend aus Trikot, Stutzen, Hose sowie einer Trainingsmontur aus langer Hose, Shirt und Trainingsjacke. Dafür gebührt dem Verein ein ganz besonderes Dankeschön. Besonders aufregend war für die Kids und Teens allerdings der Auftritt der drei Mannschaftskapitäne des SC Staaken. Als die drei jungen Herren die Bühne betraten, bekamen vor allem die Jungs strahlende Augen! Die Kids freuen freuen sich schon jetzt darauf, dass die Mannschaftskapitäne im nächsten Jahr für ein Fußballspiel zu uns in Jona’s Haus kommen werden. Weitere Preise für die Tombola stiftete Lars Cordes Hairdesign. Auch dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken.

So vergingen zwei ereignisreiche Tage in Jona’s Haus, die wohl kaum einen Wunsch offen gelassen haben.


1. Preis des „Hauptstadtpreises“ geht an Jona’s Haus! So reich beschenkt – und dabei ist es noch gar nicht Weihnachten!

Sondern November. Und der 14. November war für Jona’s Haus ein ganz besonderer Tag. Denn am Abend dieses Tages wurden wir mit dem 1.Preis des Wettbewerbs „Hauptstadtpreis für Integration und Toleranz“ ausgezeichnet! Was für eine große Freude!!

Dieses Jahr nun schon zum 10. Mal verliehen, würdigt die „Initiative Hauptstadt Berlin e.V.“ mit dem „Hauptstadtpreis“ Projekte und Organisationen, die sich um die Integration von geflüchteten Menschen und die gesamtgesellschaftliche Vermittlung von Toleranz bemühen. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an die „Initiative Hauptstadt Berlin e.V.“!! Wir fühlen uns durch die Auszeichnung so sehr beschenkt und gesegnet – und natürlich auch zutiefst motiviert, uns auch weiterhin für die Bedürfnisse von geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Familien einzusetzen.

Den mit 15.000 Euro dotierten Preis durften aber nicht nur die Stifterin und Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Angelika Bier und unsere Stiftungsreferentin Almut Röhrborn entgegennehmen, sondern auch einige der geflüchteten Jugendlichen, die in Jona’s Haus in den vergangenen Jahren als „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ ein Dach über dem Kopf und am Ende auch ein neues  Zuhause fanden. Heute sind sie längst „flügge“ und stehen mit beiden Beinen auf dem Boden: Sie leben in WGs, holen gerade ihren Schulabschluss nach oder befinden sich bereits in einer Ausbildung. Dass sie auch ganz gut deutsch sprechen, davon durften sich alle bei der Verleihung selbst überzeugen. Habib, der momentan bei uns einen Bundesfreiwilligendienst absolviert, dankte im Namen aller unserer Kinder und Jugendlichen für die großartige Auszeichnung.

Dass zurück im „Jona“ seine Freunde Nick und Dennis – beide gebürtige Spandauer – alle Details von dem festlichen Abend wissen wollten, zeigt, dass Integration und ein friedliches und liebevolles Zusammenleben gelingen kann – und wie!

Wir bedanken uns nochmals bei der „Initiative Hauptstadt e.V.“ und ganz besonders bei unserem Laudator Peter Kurth und bei Antje Kimmich, die uns den Preis überreichte. Den anderen Gewinnern – allen voran der Deutschen Filmakademie mit ihrem Projekt „Mix it“ (2. Preis) und „Zentrum Überleben!“ (3. Preis) – gratulieren wir ganz herzlich zu ihrer wunderbaren Arbeit. Gemeinsam packen wir die Herausforderungen unserer Gesellschaft, nur gemeinsam „wird dit watt“ – wie der Berliner (und mittlerweile auch Habib) so sagt!!!