Erster Spatenstich für “JoKiWo”

Am vergangenen Freitag feierte die Stiftung Jona mit über 200 Gästen den offiziellen Spatenstich zum Baubeginn von Jona’s Kinderwohngruppe – kindgerecht abgekürzt als “JoKiWo”. Wichtige Vertreter aus Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Kunst waren ebenso geladen wie zahlreiche Kinder, Teens und Familien aus “Jona’s Haus”. Alle wurden herzlich von der Stiftungsleitung Frau Prof. Angelika Bier und ihrem Team mit einem großen Mitmach-Fest begrüßt und willkommen geheißen. Durch inspirierende Grußworte gaben der Bundestagsabgeordnete Kai Wegner, der Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank sowie der Bezirksstadtrat Frank Bewig dem Baubeginn einen feierlichen Auftakt, bevor der Architekt Prof. Hans-Christof Ernst das Vorhaben näher erläuterte. Musikalisch bereichert wurde der Spatenstich von der Sängerin Joyceline B. Smith – u.a. bekannt durch die Titelmelodie von “König der Löwen” und sehr beliebt bei allen Kids und Teens aus “Jona’s Haus”.

Nachdem die Stiftung Jona im Jahr 2017 ein benachbartes Grundstück erwerben konnte, wurden endlich alte Pläne zum Ausbau des Standortes “Jona’s Haus” in der Nähe des Brennpunktes Heerstraße Nord vertieft. Demnach soll in den nächsten Jahren im Spandauer Stadtteil Staaken ein Campus für Kinder und Jugendliche mit vielfältigen Betreuungs- und Förderungsmöglichkeiten entstehen.

Den ersten Schritt stellt die Errichtung eines Wohngebäudes zur stationären Unterbringung von bis zu zehn Kindern im Alter zwischen sechs bis 13 Jahren dar. Hier reagiert die Stiftung Jona auf den erhöhten Bedarf an stationären Betreuungsformen für Kinder, die (vorübergehend) nicht bei ihren Familien wohnen können. Grund dafür ist der relativ geringe Anteil von Pflegefamilien in Berlin; nichts ungewöhnliches für einen Stadtstaat, wie Bezirksbürgermeister Kleebank in seiner feierlichen Rede betonte. Die Kinderwohngruppe soll dann nach Fertigstellung im nächsten Frühjahr bezogen werden können.

Im zweiten Schritt ist eine Kita für bis zu 60 Kinder auf dem Gelände geplant. Im Jahr 2017 fehlten Berlinweit rund 3.000 Plätze in Kindertageseinrichtungen. Auch hier ist das Anliegen der Stiftung, in dieser schwierigen Situation Abhilfe zu schaffen und in enger Kooperation mit dem Bezirk weitere Plätze zur Verfügung zu stellen. Im Zusammenspiel mit der etablierten Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung “Jona’s Haus” und den verschiedenen Bildungsprojekten in den Bereichen Medienbildung, Sprachförderung, anwendungsorientiertes Lernen und Berufsorientierung, können nach Fertigstellung dieser beiden umfassenden Ausbaumaßnahmen Kinder aller Altersstufen unter dem Dach der Stiftung individuell gefördert und betreut werden.

Wir möchten uns bei allen engagierten Unterstützern für die Begleitung auf diesem Weg ganz herzlich bedanken!