Jona`s Vorschulprojekt für Flüchtlingskinder

Jedes Kind hat ein Recht auf Bildung

Für uns hat jedes Kind ein Recht auf Bildung.

Die Schuleinführung wird von den meisten Kindern mit Vorfreude erwartet. Für die in Berlin lebenden Flüchtlingskinder stellt sie aber zumeist eine riesige Hürde dar. In „Jona’s Vorschulprojekt“ werden Kinder aus Berliner Flüchtlingsheimen deshalb spielerisch auf die Schule vorbereitet.

Vormittags treffen sie sich in einer kleinen Gruppe in Jona’s Haus. Kindgerechte Sprachförderung, spielerische Integrationspädagogik und eine individuelle Betreuung mindern den „Kulturschock“ und begünstigen eine schnelle Integration. Die Kinder sollen sich individuell entfalten und vielfältig in soziale Interaktion treten können.

Sie können in der inspirierenden Umgebung von Jona’s Haus Bewegungs- und Umwelterfahrungen sowie ästhetische und mathematische (Grund-) Erfahrungen machen. Zum Alltag gehören unter anderem das gemeinsame Essen und das Kennenlernen von Esskulturen, Umgangsformen, die Handhabung von Alltagsgegenständen, das Kennenlernen von Symbolsystemen und die Entdeckung der Umgebung. Unser ganzheitlicher Ansatz beinhaltet auch die Zusammenarbeit mit Eltern und Vertrauenspersonen. Vorschulische Bildungsangebote sind für Flüchtlingskinder wichtig, um mit Gleichaltrigen in Kontakt zu treten, sich sozial zu integrieren und schließlich auch schulisch zu partizipieren.

„Jona’s Vorschulprojekt“ wird wissenschaftlich begleitet von Frau Prof. Dr. Naujok, Professur für Sprache und Kommunikation im Studiengang Kindheitspädagogik und von Frau Prof. Dr. Wihstutz, Professur für Soziologie im Studiengang Elementare Pädagogik, Evangelische Hochschule Berlin.