“Kick it” mit dem ex-Nationalelfer Arne Friedrich

Was war an diesem Sonntag anders als an den anderen Sonntagen? Ganz klar: Es war der Sonntag nach dem „Kick-it“ mit Arne Friedrich! Wer nicht dabei war, dem wurde bei all den Erzählungen am Sonntag schnell klar: Da hat man wirklich was verpasst: Denn am Samstag kamen über 40 Kinder und Jugendliche mit und ohne Fluchthintergrund auf dem Gelände des SC Staaken an der Eichholzbahn zusammen. Dort gab es ab 15 Uhr an verschiedenen Stationen ein intensives Training mit dem Ex-Nationalelfer. Nach dem Auspowern durften die TeilnehmerInnen Arne Friedrich Löcher in den Bauch fragen, um sie danach mit Würstchen und anderen Leckereien wieder zu füllen. Den Abend ließen viele geflüchtete und nicht geflüchtete Jugendliche unter dem Motto der neu gegründeten Jugendgruppe Three-SixTeens in Jona’s Haus gemütlich ausklingen.

Die Kids und Teens schwärmten noch am Sonntag vom erlebnisreichen Training mit dem angehimmelten Fußballstar, der 3 Trainer und einen Schiedsrichter mitgebracht hatte – natürlich alle echte Vollprofis. Fabian (11 Jahre) zeigte stolz sein Autogramm und erzählte den anderen Kindern in Jona’s Haus von seinen Fortschritten beim Kicken: Nach einigen Anläufen gelang es ihm ein Tor zu schießen, obwohl sich ein erfahrener Keeper spaßeshalber als Torhüter zur Verfügung gestellt hatte. Das herausfordernde Training hatte sich also gelohnt – und das konnte man nicht zuletzt an Fabians siegreichem Lächeln erkennen!

Reich belohnt mit Erinnerungen von diesem aufregenden Tag, wird nicht nur Fabian noch lange von diesem besonderen Ereignis erzählen können. Und wer weiß: Vielleicht gründen die Kids und Teens nach diesem motivierenden Anlass eine eigene Jona-Mannschaft und realisieren schon bald ein Spiel gegen die (ehemaligen) Nationalspieler!

Ganz besonders Danken möchten wir Arne Friedrich mit seinem gesamten Team für die wunderbare Zeit, das tatkräftige Engagement und die vielen guten und ermutigenden Worte, die er den Heranwachsenden mit auf den Weg geben konnte. Ein großes “Dankeschön” geht auch an den SC Staaken, der das tolle Sportgelände am Bahnhof Staaken zur Verfügung gestellt hatte.